Food-Drug-Interaktionen : Wenn Nahrung-Medikamenten-Kombinationen Therapieziele stören

Jenzer, Helena; Büsser, Sandra; Sadeghi-Reeves, Leila (2015). Food-Drug-Interaktionen : Wenn Nahrung-Medikamenten-Kombinationen Therapieziele stören SVDE ASDD Info(6), pp. 4-7. SVDE

[img]
Preview
Text
Food Drug Interaktionen.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (613kB) | Preview

eitdem die Menschheit sich in der globalisierten Welt weniger standorttreu ernährt, hat die Bedeutung von Interaktionen zwischen Lebensmitteln und Medikamenten stark zugenommen. Nahrung enthält Hunderte von Makro- und Mikronährstoffen sowie sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe. Letztere, besonders wenn sie neu und fremd sind, will der menschliche Körper entgiften. Mit der Zeit kann sich der ungeübte Metabolismus an die neuen Nahrungsmittel anpassen und besser abbauen oder verwerten. Die Adaptation geschieht z. T. kurzfristig epigenetisch, z. T. langfristig über Generationen durch genetische Mutationen.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

Health Professions

Name:

Jenzer, Helena;
Büsser, Sandra and
Sadeghi-Reeves, Leila

Publisher:

SVDE

Language:

German

Submitter:

Admin import user

Date Deposited:

18 Feb 2020 13:05

Last Modified:

11 Jan 2021 15:59

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.7018

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/7018

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback