Stürzende Landschaften - von der persönlichen Erfahrung zu kollektiven interdisziplinären Forschungsprojekten

Schwander, Markus (2015). Stürzende Landschaften - von der persönlichen Erfahrung zu kollektiven interdisziplinären Forschungsprojekten Zeitschrift für Hochschulentwicklung - ZFHE.at, pp. 21-37.

[img]
Preview
Text
791-Artikeltext-3299-3-10-20150330.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Noncommercial-No Derivative Works (CC-BY-NC-ND).

Download (1MB) | Preview

Die Praxis von Künstlerinnen und Künstlern fließt produktiv in Forschungsprojekte ein und individuelle Fragestellungen führen zu kollektiven Forschungsergebnissen. Die Verschränkung von persönlich motivierter künstlerischer Arbeit und institutionalisierten interdisziplinären Kollaborationen wird als Chance für die künstlerische Forschung wahrgenommen, wofür die freie Entwicklung von Vorgehensweisen und Themen Voraussetzung ist. In fünf Bildserien wurden verschiedene Ansätze individueller und kollektiver Forschung praktisch erprobt und reflektiert. Machen und Denken gehen dabei Hand in Hand und die individuellen Beiträge können in gemeinsamen Erkenntnissen wiederentdeckt werden.

Item Type:

Journal Article (Further Contribution)

Division/Institute:

Bern University of the Arts
Bern University of the Arts > Institute Practices and Theories in the Arts

Name:

Schwander, Markus

Submitter:

Admin import user

Date Deposited:

18 Feb 2020 12:39

Last Modified:

30 Nov 2020 15:46

Uncontrolled Keywords:

Künstlerische Forschung, Serie, Landschaft, Individualität, Forschungsprozess

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.6955

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/6955

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback