Schloss Dürande wird renoviert. Othmar Schoecks Oper in einer Neu-Interpretation.

Venzago, Mario; Micieli, Francesco (2016). Schloss Dürande wird renoviert. Othmar Schoecks Oper in einer Neu-Interpretation. Dissonance(135), pp. 28-30.

[img] Text
135_28_hb_mv_mic_duerande.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (279kB) | Request a copy

Die der nationalsozialistischen Ideologie verdächtigte Oper Das Schloss Dürande von Othmar Schoeck wurde seit 1943 nie mehr auf der Opernbühne gezeigt. Im Mai 2018 wird sie in einer restaurierenden Annäherung an die mutmasslich ursprüngliche Werkintention am Theater Bern wieder aufgeführt und im September 2016 an einem Symposium in Brunnen ausschnittsweise vorgestellt und debattiert. Kann dieses Schlüsselwerk der Schweizer Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts so weit <dekontaminiert> werden, dass es wieder einer Diskussion und dem Repertoire zugeführt werden kann? Zwei der künstlerischen Repräsentanten dieser Neufassung, nämlich der Schriftsteller Francesco Micieli, der in einer Art «künstlerischem Laboratorium» das Libretto rückgedichtet hat, und der Dirigent Mario Venzago, verantwortlich für die musikalischen Anpassungen an den neuen Text, äussern sich zum Projekt und zur Arbeit der Re–Interpretation eines historischen Stoffes.

Item Type:

Journal Article (Further Contribution)

Division/Institute:

Bern Academy of the Arts
Bern Academy of the Arts > Institute Interpretation
Bern Academy of the Arts > HKB Teaching

Name:

Venzago, Mario and
Micieli, Francesco

ISSN:

1660-7244

Language:

German

Submitter:

Admin import user

Date Deposited:

08 Jun 2020 14:10

Last Modified:

05 Oct 2020 10:37

Related URLs:

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.6905

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/6905

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback