Leistungskürzungen sind rechtliche Schranken gesetzt

Coullery, Pascal Robert (2019). Leistungskürzungen sind rechtliche Schranken gesetzt Zeitschrift für Sozialhilfe, 116(1), pp. 20-21. Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe SKOS

[img] Text
Leistungskürzungen.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (313kB) | Request a copy

«600 Franken sind genug», «Regierung setzt bei Sozialhilfe Rotstift an» oder «Sozialhilfe-Kürzungen [...]: Das blüht den Betroffenen»: Drei Schlagzeilen, die für die politische Debatte stehen, die nun bereits seit einigen Jahren zur Höhe der Sozialhilfeleistungen geführt wird. Die Schlagzeilen vermitteln den Eindruck, dass grundsätzlich alles möglich ist und der kantonale Gesetzgeber völlig freie Hand hat, die Höhe der Sozialhilfe festzulegen. Doch ist es wirklich so? Die SK0S hat ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das Leistungskürzungen in der Sozialhilfe in einen verfassungsrechtlichen Zusammenhang stellt.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

Social Work > Social Security focus area
Social Work

Name:

Coullery, Pascal Robert

ISSN:

1422-0636

Publisher:

Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe SKOS

Language:

German

Submitter:

Pascal Robert Coullery

Date Deposited:

09 Dec 2019 14:23

Last Modified:

09 Dec 2019 14:23

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.9218

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/9218

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback