Ambivalenzen eines erweiterten Bildungsbegriffs an Tagesschulen : Befunde aus einer qualitativen Untersuchung mit Lehrkräften und sozialpädagogischen Fachkräften an Tagesschulen in Zürich

Chiapparini, Emanuela; Kappler, Christa; Schuler, Patricia (2018). Ambivalenzen eines erweiterten Bildungsbegriffs an Tagesschulen : Befunde aus einer qualitativen Untersuchung mit Lehrkräften und sozialpädagogischen Fachkräften an Tagesschulen in Zürich Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 13(2), pp. 321-335. Barbara Budrich

[img]
Preview
Text
32001-33471-1-PB.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons: Attribution-Share Alike (CC-BY-SA).

Download (279kB) | Preview
[img]
Preview
Text
Chiapparini et al._Erweiterter Bildungsbegriff_DKJ_20170517_angenommenes Manuskript.pdf - Accepted Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (222kB) | Preview

Mit dem Ausbau von Tagesschulen in der Schweiz gehen programmatische Ansprüche eines erweiterten Bildungsbegriffs zur klassischen Schulpädagogik einher. Inwiefern diese umgesetzt werden, ist bislang nicht eindeutig beantwortet. Deshalb geht der vorliegende Beitrag sowohl von einer dreifachen Bildungsorganisation gemäss der formalen, non-formalen und informellen Bildung (Züchner 2013) als auch von den darin stattfindenden Handlungen von Lehrkräften und sozialpädagogischen Fachkräften (Scherr 2003) aus. Wenn der erweiterte Bildungsbegriff als programmatisches Leitbild so relevant für Fachkräfte in der Tagesschule ist, müsste dieser in den Erzählungen über ihr fachliches Handeln zum Ausdruck kommen. Mittels narrativen Interviews mit Lehrkräften und sozialpädagogischen Fachkräften aus Tagesschulen der Stadt Zürich wurde empirisches Datenmaterial gewonnen und mit der Grounded Theory ausgewertet. Die Befunde weisen auf erklärende Zusammenhänge zwischen Handlungen beider Berufsgruppen hin. Gleichzeitig zeigen sich auch Ambivalenzen eines erweiterten Bildungsbegriffs.||With the development of all-day schools in Switzerland, the program requirements of an expanded concept of education go hand in hand with classic school education. Yet, it has not been answered clearly to what extent they are implemented. For this reason, this article is based on a threefold educational organization according to formal, non-formal and informal education (Züchner 2013) and the actions of teachers and social workers (Scherr 2003), which take place. If the expanded concept of education as a program model is so relevant for specialists in all-day school, this would have to be expressed in the stories about their professional action. Using narrative interviews with teachers and social workers from all-day schools in the city of Zurich, empirical data was obtained and evaluated with the Grounded Theory. The findings point to explanatory connections between the actions of both occupational groups, which show concurrent ambivalences of an extended concept of education.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

School of Social Work > Social Security focus area
School of Social Work
School of Social Work > Institute for Social Security and Social Policy

Name:

Chiapparini, Emanuela;
Kappler, Christa and
Schuler, Patricia

ISSN:

2193-9713

Publisher:

Barbara Budrich

Language:

German

Submitter:

Emanuela Chiapparini

Date Deposited:

27 Nov 2019 07:47

Last Modified:

01 Feb 2021 02:30

Uncontrolled Keywords:

371: Schulen und schulische Tätigkeiten; Ganztagsschulen, Tagesschule, Bildung und Erziehung, Lehrer, Soziale Arbeit, Sozialpädagogik, Qualitative Studie, Berufsgruppen, Schule

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.8585

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/8585

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback