Futterautonomie von Schweizer Milchviehbetrieben: Einfluss des Betriebstyps, der Höhenlage und der Milchleistung. Globale Rohstoffe - lokale Lebensmittel: Zielkonflikte für die Tierernährung?

Ineichen, Simon; Reidy, Beat (2015). Futterautonomie von Schweizer Milchviehbetrieben: Einfluss des Betriebstyps, der Höhenlage und der Milchleistung. Globale Rohstoffe - lokale Lebensmittel: Zielkonflikte für die Tierernährung? In: 14. BOKU-Symposium Tierernährung : Tagungsband : Globale Rohstoffe – lokale Lebensmittel: Zielkonflikte für die Tierernährung? (pp. 216-220). Wien: Institut für Tierernährung, Tierische Lebensmittel und Ernährungsphysiologie

[img] Text
BOKU_Symposium_2015 1.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (4MB) | Request a copy

Mit derEinführung der Graslandbasierten Milch-und Fleischproduktion im Rahmender neuen Schwei-zer Agrarpolitik wirddie betriebseigene Grundfutterproduktion bzw. die Verwertung von Wiesenfutter aktiv gefördert, um die Futterautonomie auf Milchviehbetrieben zu erhöhen(BLW, 2013). Um den Anteil der Futtermittel aus betriebseigener Produktion zu ermitteln, wurde die Zusammensetzung derMilchviehration von rund 150Schweizer Landwirtschaftsbetrieben erfasst und auf Einflüsse des Be-triebstyps (Silage vs. Dürrfutter), der Höhenlage sowiederMilchleistung untersucht. Die betriebseige-ne Versorgung(Futterautonomie)der untersuchten Betriebe an Trockensubstanz (TS) beläuft sich im Mittel auf 87.9 %, diejenige an Energie (NEL) auf 85.9 % und jene an Rohprotein (RP) auf 83.9 %.Ein Einfluss des Betriebstypsbzw. derHöhenlage der Betriebeauf den Anteil betriebseigener Futter-TS, -NEL und –RPkann nicht festgestellt werden. Der Anteil anRP in der Ration auszugekauften Fut-termitteln ist mit 22.7%bei Betrieben mit Milchleistungenüber8’000 kg ECM rund doppelt so hoch wie auf Betriebenmit Leistungen unter6’000kg ECM.Diegrosse Variation der Anteile an betriebsei-genen bzw. zugekauften Futtermittelnbei Betrieben mit hohenMilchleistungen weist jedoch darauf hin, dass eine hoheMilchleistung nicht per semit einer geringen Futterautonomie einhergehen muss.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Paper)

Division/Institute:

School of Agricultural, Forest and Food Sciences HAFL > Resource-efficient agricultural production systems
School of Agricultural, Forest and Food Sciences HAFL > Agriculture

Name:

Ineichen, Simon and
Reidy, Beat0000-0002-8619-0209

Subjects:

S Agriculture > S Agriculture (General)

ISSN:

978-3-900932-22-0

Publisher:

Institut für Tierernährung, Tierische Lebensmittel und Ernährungsphysiologie

Language:

German

Submitter:

Admin import user

Date Deposited:

09 Mar 2020 12:09

Last Modified:

18 Dec 2020 13:28

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.7362

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/7362

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback