Welche Fachpersonen zeigen sich in der Literatur zuständig für die spirituellen Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten mit einer neuen Krebsdiagnose?

Zumstein-Shaha, Maya; Alder, Judith (2018). Welche Fachpersonen zeigen sich in der Literatur zuständig für die spirituellen Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten mit einer neuen Krebsdiagnose? Spiritual Care : Zeitschrift für Spiritualität in den Gesundheitsberufen, 7(3), pp. 1-22. De Gruyter 10.1515/spircare-2018-0017

[img]
Preview
Text
Welche Fachpersonen zeigen sich in der Literatur zuständig für die spirituellen Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten mit einer neuen Krebsdiagnose.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (1MB) | Preview

Spiritualität und Spiritual Care sind vielfach diskutiert im Gesundheitswesen. Einerseits fördern die Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die zunehmende Visibilität. Andererseits ist Spiritual Care in den Kompetenzkatalogen für die Ausbildung von ärztlichen und pflegerischen Fachpersonen verankert. Jedoch bestehen konkurrenzierende Definitionen zu Spiritualität und Spiritual Care. Außerdem spielen Spiritualität und Spiritual Care bei chronischen und anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen vor allem am Lebensende eine Hauptrolle. Ziel dieser Arbeit ist es, die Bedeutsamkeit von Spiritualität und Spiritual Care für Menschen mit einer neuen Krebsdiagnose basierend auf einer Literaturübersicht darzustellen.Bereits mit der Krebsdiagnose wird Spiritualität für die Mehrheit der Betroffenen wichtig. Aufgrund der existenziellen Bedrohung durch die Krebserkrankung stellen sich Fragen zum Lebenssinn. Auf spirituelle Anliegen wird kaum eingegangen. Dabei wird das Wohlbefinden eingeschränkt oder es können sich Reaktionen bis zu Disstress oder Hadern einstellen. Bei spirituellen Anliegen kann Spiritual Care passende Antworten bieten und zur Erhaltung oder Förderung des Wohlbefindens beitragen. Es ist daher wichtig, dass bei Menschen mit einer neuen Krebserkrankung die spirituellen Bedürfnisse frühzeitig erhoben werden. Alle involvierten Fachpersonen sind aufgefordert, die spirituellen Bedürfnisse zu erfassen. Basierend auf diesen Angaben können schließlich passende unterstützende Spiritual Care Maßnahmen sowie Überweisungen an spezialisierte Fachpersonen angeboten werden.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

School of Health Professions

Name:

Zumstein-Shaha, Maya0000-0003-4253-3123 and
Alder, Judith

ISSN:

2193-3804

Publisher:

De Gruyter

Language:

German

Submitter:

Admin import user

Date Deposited:

06 Nov 2019 13:04

Last Modified:

18 Dec 2020 13:28

Publisher DOI:

10.1515/spircare-2018-0017

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.6676

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/6676

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback