Reproduzierbarkeit isokinetischer maximaler Rumpfkraftmessungen bei beschwerdefreien Nachwuchsathleten

Müller, Juliane; Müller, Steffen; Stoll, Josefine; Fröhlich, Katja; Baur, Heiner; Mayer, Frank (2014). Reproduzierbarkeit isokinetischer maximaler Rumpfkraftmessungen bei beschwerdefreien Nachwuchsathleten Sports Orthopaedics and Traumatology (Sport-Orthopädie, Sport-Traumatologie), 30(3), pp. 229-237. Elsevier 10.1016/j.orthtr.2014.02.007

[img] Text
Reproduzierbarkeit isokinetischer maximaler Rumpfkraftmessungen bei beschwerdefreien Nachwuchsathleten.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (231kB) | Request a copy

Hintergrund Isokinetische Kraftmessungen werden bei Nachwuchsathleten angewandt, um populationsspezifische Veränderungen zu analysieren. Jedoch bleibt die Reproduzierbarkeit dieser Messungen bei Nachwuchsathleten am Rumpf ungeklärt. Ziel der Studie war es daher die Reproduzierbarkeit isokinetischer Maximalkraftmessungen des Rumpfes bei Nachwuchsathleten zu überprüfen. Material und Methoden Bei 13 Nachwuchsathleten wurde im Test-Retest die maximale Rumpfkraft (isometrisch, isokinetisch konzentrisch und exzentrisch) in Rotation und Flexion/Extension gemessen (15,9±1,7J; 1,73±0,10m; 69,0±17,0Kg). Messgrößen waren die absolute Maximalkraft (PT; [Nm]), die normierte Maximalkraft (PTnorm; [Nm/kgBW]) und der Quotient aus links/rechts Rotation sowie Flexion/Extension. Indikatoren der Reproduzierbarkeit waren der Intraklassenkorrelations Koeffizient (ICC), der Standardmessfehler (SEM), der kleinste reale Unterschied (SRD), die Bland & Altman Analyse (Bias; 95%-Limits of Agreement (LoA)) und die Test-Retest-Variabilität (TRV). Ergebnisse Der ICC lag zw. 0,65 und 0,90 (Rotation) sowie 0,69 und 0,94 (Flexion/Extension). Der systematische Fehler (Bias) variierte zw. -0,15 und 12,3% (Rotation) und -7,0 und 8,8% (Flexion/Extension). Die TRV betrug in der Rotation zw. 14,6 und 21,3%. und in der Flexion/Extension, mit Ausnahme der isometrischen Extension, lag bei allen Messungen unter 15%. SEM/SRD lag zw. 12,6/35,0% und 24,0/66,5% (Rotation) sowie zw. 7,2/20,0% und 17,8/49,5% (Flexion und Extension). Schlussfolgerung Die Ergebnisse zeigen eine akzeptable Reproduzierbarkeit isokinetischer Maximalkraftmessungen des Rumpfes bei Nachwuchsathleten. Die Ergebnisse der Pilotstudie geben erste Hinweise darauf, dass maximale Rumpfkraftmessungen in dieser speziellen Kohorte anwendbar sind. Validierungsstudien mit größeren Kohorten sind notwendig. Evidenzebene Level IV.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

School of Health Professions
School of Health Professions > Physiotherapy
School of Health Professions > Physiotherapy > Neuromuscular Control

Name:

Müller, Juliane;
Müller, Steffen;
Stoll, Josefine;
Fröhlich, Katja;
Baur, Heiner0000-0002-4780-225X and
Mayer, Frank

ISSN:

0949-328X

Publisher:

Elsevier

Submitter:

Admin import user

Date Deposited:

29 Oct 2019 11:20

Last Modified:

25 May 2021 14:47

Publisher DOI:

10.1016/j.orthtr.2014.02.007

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.5900

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/5900

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback