Wechselwirkungen zwischen digitalen und analogen Repräsentationslogiken

Felsing, Ulrike (2017). Wechselwirkungen zwischen digitalen und analogen Repräsentationslogiken NEUE kunstwissenschaftliche forschungen, 3, pp. 38-47. 10.11588/nkf.2017.3.33430

[img] Text
33430-Artikeltext-145851-1-10-20180227.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (11MB) | Request a copy

In diesem Beitrag werden Wechselwirkungen zwischen analogen und digitalen Repräsentationsformen untersucht. Dabei werden zunächst die Unterschiede der medialen Bezugsrahmen ‚Druck’ und ‚Internet’ herausgearbeitet und anschließend in Beziehung zu Differenzen von gedruckten und digitalen Bildern gesetzt. Diese Differenzen werden in Hinsicht ihrer Einflussnahme auf unterschiedliche Formen des Handelns mit Bildern – wie Repräsentieren und Rezipieren – bezüglich analoger und digitaler Umgebungen analysiert. Das ‚Wie’ des ‚Zu-Sehen-Gebens’ und des Wahrnehmens der gleichen Bilder in Facebook und im gedruckten Ausstellungsjournal f/stop stehen sich nahezu diametral entgegen, so die These. Während Bilder beim Gestalten eines gedruckten Journals immer wieder angeschaut und das Angeschaute reflektiert werden muss, um es dann in einer neuen Ordnung zu präsentieren, fallen in Facebook ‚Zu-Sehen-Geben’ und Wahrnehmen fast in eins.

Item Type:

Newspaper or Magazine Article

Division/Institute:

Bern University of the Arts > Fachbereich Gestaltung und Kunst
Bern University of the Arts

Name:

Felsing, Ulrike

Subjects:

N Fine Arts > NX Arts in general

Language:

German

Submitter:

Admin import user

Date Deposited:

29 Jan 2020 13:53

Last Modified:

29 Jan 2020 13:53

Publisher DOI:

10.11588/nkf.2017.3.33430

Uncontrolled Keywords:

Bildhandeln; Ausstellungsjournal; Facebook; Repräsentation

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.5872

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/5872

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback