Interessenkonflikte mit der Industrie - eine Befragung von Pflegenden im Bereich der Wundversorgung in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Panfil, Eva-Maria; Zima, Karoline; Lins, Sabine; Köpke, Sascha; Langer, Gero; Meyer, Gabriele (2014). Interessenkonflikte mit der Industrie - eine Befragung von Pflegenden im Bereich der Wundversorgung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Pflege, 27(3), pp. 191-199. Hogrefe 10.1024/1012-5302/a000360

[img] Text
Interessenkonflikte mit der Industrie.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (438kB) | Request a copy

Hintergrund: Pflegende werden zunehmend von der Industrie umworben. Ziel: Erfassung der Einstellungen und des Verhaltens von pflegerischen Wundexpert(inn)en gegenüber der Industrie. Methode: Auf Basis bestehender Instrumente wurde ein standardisierter Fragebogen (39 Items; 5-stufige Likert-Skala) entwickelt, der elektronisch und postalisch an alle pflegerischen Mitglieder der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege (ÖGvP), der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. (DGfW e. V.) und der Swiss Association for Wound Care (SAfW) versandt wurde. Ergebnisse: Die Stichprobe umfasste 178 Pflegende (75 % Frauen; Alter 27 – 70 Jahre [Median 45]; 0 – 40 Jahre [Median 9] tätig im Wundbereich). Nur etwa jeder vierte der Befragten (23,0 %) hat im vergangenen Jahr nicht am Pharmamarketing teilgenommen. Allgemein wurden kleine Geschenke häufiger angenommen als teure Geschenke. Mehrheitlich werden preiswerte Geschenke, Geschenke zu Ausbildungszwecken und solche, die den Patienten nutzen können, als positiv bewertet. Die Befragten betrachten sich, im Vergleich zu Ärzt(inn)en, mehrheitlich als eher weniger beeinflussbar in ihrem Entscheidungsvermögen. Schlussfolgerungen: Das Verhalten und die Einstellung der Pflegenden sind ambivalent. Das Auftreten von Interessenkonflikten wird teilweise mit dem Wohl der Patient(inn)en begründet. Mangelhafte Kenntnisse über diese Thematik und soziale Erwünschtheit könnten die Ursache für eine unkritische Haltung sein. Für einen kritischeren Umgang mit der Industrie sind Bildungsmaßnahmen und berufsethische Standards notwendig.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

School of Health Professions

Name:

Panfil, Eva-Maria;
Zima, Karoline;
Lins, Sabine;
Köpke, Sascha;
Langer, Gero and
Meyer, Gabriele

ISSN:

1012-5302

Publisher:

Hogrefe

Language:

German

Submitter:

Admin import user

Date Deposited:

30 Oct 2019 14:22

Last Modified:

30 Oct 2019 14:22

Publisher DOI:

10.1024/1012-5302/a000360

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.5858

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/5858

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback