Positive Beispiele der Wald-Wild-Situation bei der Weisstannenverjüngung

Bischof, Tabea; Thormann, Jean-Jacques; Gysin Zbinden, Karin; Kupferschmid, Andrea D. (2019). Positive Beispiele der Wald-Wild-Situation bei der Weisstannenverjüngung Schweizerische Zeitschrift fur Forstwesen, 170(3), pp. 142-152. 10.3188/szf.2019.0142

[img] Text
szf.2019.0142.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (2MB) | Request a copy

Reh, Gämse und Rothirsch fressen Endtriebe von jungen Bäumchen. Besonders beliebt ist dabei die Weisstanne. Durch den selektiven Verbiss kann es zu einer Entmischung kommen, weil die Weisstanne im Jungwuchs nicht mit den anderen Baumarten mithalten kann. Es gibt Gebiete, in denen die Weisstannenverjüngung in den letzten Jahren dank einer verbesserten Wald-Wild-Situation wieder besser aufgekommen ist. In dieser Studie wurden 20 Standorte mit einer solchen positiven Entwicklung untersucht. 18 Standorte lagen in 13 verschiedenen Schweizer Kantonen, und je einer lag in Deutschland und in Österreich. Mithilfe von Expertengesprächen mit lokalen Förstern, Wildhütern, Jägern und Vertreterinnen und Vertretern von kantonalen Jagd- und Forstämtern wurde die Wichtigkeit von 66 potenziellen Einflussfaktoren auf die lokal bessere Wald-Wild-Situation eruiert. Häufigkeitsanalysen zeigten, dass die Lichtverfügbarkeit, die vorherrschende Rehdichte und die Anwesenheit des Luchses als zentrale Faktoren eingeschätzt wurden. Häufig als zentral betrachtet wurden auch die Gamsdichte, der verstärkte Fokus auf Naturverjüngung und die Bewirtschaftungsform. Am häufigsten als zentral oder wichtig wurden Veränderungen in der Kommunikation zwischen der Jagd- und der Forstseite eingestuft. In allen Regionen der Schweiz konnten positive Beispiele untersucht werden – in Kantonen mit Patent- und mit Revierjagd sowie in Gebieten mit unterschiedlicher Dichte und Zusammensetzung der wildlebenden Huftiere. Dabei scheint kein einzelner Einflussfaktor, sondern die Kombination verschiedener Faktoren für eine verbesserte Weisstannenverjüngung entscheidend gewesen zu sein.

Item Type:

Journal Article (Original Article)

Division/Institute:

School of Agricultural, Forest and Food Sciences HAFL > Multifunctional forest management
School of Agricultural, Forest and Food Sciences HAFL > Resource-efficient agricultural production systems

Name:

Bischof, Tabea;
Thormann, Jean-Jacques;
Gysin Zbinden, Karin and
Kupferschmid, Andrea D.

Subjects:

G Geography. Anthropology. Recreation > GE Environmental Sciences
S Agriculture > SD Forestry

ISSN:

0036-7818

Language:

German

Submitter:

Nadine Werndli

Date Deposited:

27 Aug 2019 09:33

Last Modified:

30 Oct 2019 11:32

Publisher DOI:

10.3188/szf.2019.0142

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.5468

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/5468

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback