Zuständigkeitsprozesse aus der Sicht von sozialpädagogischen Fachpersonen: Befunde aus der Schweiz

Scholian, Andrea; Chiapparini, Emanuela (23 April 2021). Zuständigkeitsprozesse aus der Sicht von sozialpädagogischen Fachpersonen: Befunde aus der Schweiz In: Trinationale Tagung der DGSA/OGSA/SGSA. Online. 23.04.2021-24.04.2021.

Full text not available from this repository. (Request a copy)

In Tagesschulen gilt in der Schweiz wie in Deutschland die multiprofessionelle Kooperation zwischen sozialpädagogischen Fachpersonen und Lehrpersonen als Qualitätsmerkmal (Kunze & Silkenbeumer 2017; Chiapparini, Selmani, Kappler & Schuler 2018). Diese Kooperation wird oftmals nicht als paritätisch erachtet, sondern die sozialpädagogischen Fachpersonen fühlen sich den Lehrpersonen untergeordnet (Dollinger, Coelen, Buchna & Rother 2016). Dies ist vor dem Hintergrund zu betrachten, dass die Tagesschulpraxis wie auch -forschung sich am Unterricht orientiert und um diesen organisiert (Andresen 2016). Die Entwicklung, dass sozialpädagogische Fachpersonen immer stärker in die Institution Schule eingebunden werden, wird kritisch und gleichzeitig als Chance erachtet (Rauschenbach 2008). Der Beitrag geht deshalb der Frage nach, inwiefern sozialpädagogische Fachpersonen professionsspezifische Aufgaben im Rahmen der Ganztagsschule übernehmen. Dieser Frage wurde im Rahmen der vom schweizerischen Nationalfonds unterstützen Studie «AusTEr – pädagogische Zuständigkeiten an Tagesschulen» nachgegangen. Aus den jeweils berufsgruppenspezifisch und zu zwei Zeitpunkten durchgeführten, mit der Grounded Theory (Strauss & Corbin 1998) ausgewerteten qualitativen Interviews mit sozialpädagogischen Fachpersonen und Lehrpersonen zeichnen sich vor dem Hintergrund des Integrations- und Differenzansatzes nach Kunze (2018) unterschiedliche Selbstverständnisse ab: Angelehnt an den Differenzierungsansatz grenzen sich einerseits die Fachpersonen in den Interviews ab vom Unterricht und heben hervor, dass sie keine erweiterte Form von Unterricht bieten. Andererseits, angelehnt an den Integrationsansatz, übernehmen sozialpädagogische Fachpersonen Tätigkeiten, welche ursprünglich klar der Lehrprofession zuzuschreiben sind. Ein ergänzendes Muster besteht in der gesteigerten Möglichkeit von Beziehungsarbeit mit Kindern, welche die sozialpädagogischen Fachpersonen unabhängig des Aufgabenformats wahrnehmen.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Paper)

Division/Institute:

School of Social Work > Social Intervention focus area
School of Social Work
School of Social Work > Institute for Childhood, Youth and Family

Name:

Scholian, Andrea and
Chiapparini, Emanuela0000-0002-1796-088X

Subjects:

H Social Sciences > H Social Sciences (General)
H Social Sciences > HN Social history and conditions. Social problems. Social reform
L Education > L Education (General)

Language:

German

Submitter:

Emanuela Chiapparini

Date Deposited:

30 Apr 2021 12:25

Last Modified:

01 Dec 2022 21:46

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/14789

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback