Bildung: Curricula. Integration von Bildungsinhalten in die Curricula der verschiedenen Weiter- und Fortbildungsgänge im Gesundheitswesen

Gurtner, Andrea; Tokarski, Bianca; Clerc, Isabelle; Scheidegger, Lena (2019). Bildung: Curricula. Integration von Bildungsinhalten in die Curricula der verschiedenen Weiter- und Fortbildungsgänge im Gesundheitswesen Bern: Berner Fachhochschule Wirtschaft

[img]
Preview
Text
Gurtner_2019_Interprofessionalität im Gesundheitswesen_Bildung-Curricula Schlussbericht.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (2MB) | Preview
[img]
Preview
Text
Gurtner_2019_Interprofessionalität im Gesundheitswesen_Bildung-Curricula Zusammenfassung.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (697kB) | Preview

Ausgangslage: Die zunehmende Hochaltrigkeit und Multimorbidität der Menschen und die Einführung neuer Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten führen zu immer komplexeren Behandlungsprozessen bei einem sich verschärfenden Fachkräftemangel und überproportional steigenden Gesundheitskosten. Vor diesem Hintergrund verspricht interprofessionelle Zusammenarbeit (interprofessional practice IPP) die Qualität der Versorgung zu optimieren und die wirtschaftliche Effizienz zu steigern. Dies führt zu der Fragestellung, wie Lernprozesse im Rahmen von interprofessioneller Fort- und Weiterbildung (interprofessional education IPE) angelegt sein sollen, um den Grad der interprofessionellen Zusammenarbeit in Gesundheitsorganisationen zu erhöhen. Eine nachhaltige Wirkung von IPP zeigt sich erst im praktischen Vollzug der Berufsausübung, also im Handlungsfeld der Organisation. Interprofessionelle Lernprozesse vollziehen sich somit sowohl im Rahmen institutionalisierter Angebote in der Fort- und Weiterbildung wie auch in den Organisationen im Zuge der praktischen Berufsausübung der beteiligten Gesundheitsprofessionen. Befragung: Mittels Online-Fragebogen wurden die Teilnehmenden sowohl im Querschnitt wie im Längsschnitt befragt. In einem zweistufigen Prozess wurden auf dieser Basis sowohl die von den Teilnehmenden als wichtigste in den vorangehenden 12 Monaten besuchte IPE beschrieben (output) und deren Wirkung auf die Veränderung von Einstellungen und dem Erwerb von interprofessionellen Kompetenzen (outcome) sowie der Wirkung auf die interprofessionellen Zusammenarbeit in der Praxis IPP (impact) untersucht. Resultate: Wie erwartet sind interprofessionelle Kompetenzen sowohl auf individueller wie auf Teamebene zentrale Prädiktoren von IPP. − Für die Entwicklung eines gemeinsamen Aufgabenverständnis im Team sind auf individueller Ebene die Einstellung zu IPP und das Wissen um die Rollen und Aufgaben der anderen Teammitglieder zentral. − Für eine gelingende IPP ist dieses gemeinsame Aufgabenverständnis und die Fähigkeit, die Perspektive anderer Teammitglieder einzunehmen. − Stärkste Prädiktoren einer gelingenden IPP sind die jeweiligen Rahmenbedingungen (genügend Zeit, fachliche Kenntnisse, Unterstützung durch Kolleg*innen und Vorgesetzte und Zugang zu Fort- und Weiterbildung) sowie eine Zusammenarbeit im Team auf Augenhöhe. Entgegen der Erwartungen konnten hingegen kaum direkte Einflüsse des Besuchs von IPE nachgewiesen werden. Einzig der Besuch von Schulungen steht in einem positiven Zusammenhang mit sowohl der Entwicklung eines gemeinsames Aufgabenverständnisses im Team wie auch einer gelingenden IPP. Schliesslich zeigt einzig der Besuch von Tagungen und Kongressen einen schwachen Zusammenhang mit IPP, hingegen keine der anderen untersuchten IPE, deren Inhalte und Lernmethoden. Handlungsempfehlungen für die Praxis wurden formuliert.

Item Type:

Report (Report)

Division/Institute:

Business > Institute for New Work
Business

Name:

Gurtner, Andrea;
Tokarski, Bianca;
Clerc, Isabelle and
Scheidegger, Lena

Subjects:

H Social Sciences > H Social Sciences (General)
L Education > L Education (General)
R Medicine > R Medicine (General)
R Medicine > RT Nursing

Publisher:

Berner Fachhochschule Wirtschaft

Funders:

[UNSPECIFIED] Bundesamte für Gesundheit BAG: Förderprogramm «Interprofessionalität im Gesundheitswesen» 2017−2020

Language:

German

Submitter:

Andrea Gurtner

Date Deposited:

17 Feb 2021 10:04

Last Modified:

17 Feb 2021 13:52

Additional Information:

Das Recht, diese PDF-Datei im ARBOR-Repository zu veröffentlichen, wurde eingeholt

Uncontrolled Keywords:

Interdisziplinarität, Gesundheitswesen, Fachkräftemangel, Fortbildung, Weiterbildung

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.14282

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/14282

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback