Offene Mädchenarbeit in der Deutschschweiz

Ammann Dula, Eveline; Friedli, Fabienne; Frischknecht, Sanna; Luchsinger, Larissa; Tischhauser, Annina (2017). Offene Mädchenarbeit in der Deutschschweiz Bern: Berner Fachhochschule BFH, Soziale Arbeit

[img]
Preview
Text
Forschungsbericht_Mädchenarbeit_def.pdf - Published Version
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (1MB) | Preview

Die Mädchenarbeit ist ein wichtiger Teil der offenen Kinder- und Jugendarbeit in der Schweiz. Gleichwohl ist relativ wenig über die Haltungen und Arbeitsweisen in der offenen Mädchenarbeit in der Deutschschweiz bekannt. Bislang fehlte ein systematischer Überblick über das Feld und die verschiedenen Angebote der Mädchenarbeit, der über die wenigen ständigen Mädchentreffs in Biel, Thun, Basel, St. Gallen und Bern hinausgeht. Der Fachbereich Soziale Arbeit der Berner Fachhochschule BFH hat deshalb in Kooperation mit dem Dachverband offene Kinder- und Jugendarbeit Schweiz DOJ und dessen Plattform Mädchenarbeit ein Forschungsprojekt durchgeführt, welches das Arbeitsfeld systematisch erfasst. Dabei wurden sowohl die Grund- und Wertehaltungen als auch die Methodik der Institutionen, die Mädchenarbeit anbieten, untersucht und aufgearbeitet: Nach welchen Methoden, Konzepten und Prinzipien wird in der Mädchenarbeit in der offenen Jugendarbeit der Deutschschweiz gearbeitet? Ziel war es, ein erstes wissenschaftliches Fundament zur Erforschung der Mädchenarbeit in der Deutschschweiz zu legen. Das von der Berner Fachhochschule finanzierte Forschungsprojekt konzentriert sich auf die offene Mädchenarbeit in verschiedenen Settings und legt den Fokus auf die Deutschschweiz. Diese orientiert sich in den theoretischen Überlegungen und methodischen Grundlagen an der Fachdiskussion in Deutschland und Österreich (im Unterschied zu den anderen Schweizer Sprachregionen). Die vorliegende Forschungsarbeit soll als Grundlage für weiterführende Forschungsarbeiten dienen, die sich mit der Frage befassen, wie in der offenen Kinder- und Jugendarbeit Geschlechtsidentität hergestellt und bearbeitet wird und welche Handlungsmethoden und Konzepte sich daraus ergeben. Ziel ist die fortlaufende Professionalisierung dieses Arbeitsfeldes. Im Folgenden wird kurz auf die Entstehungsbedingungen und Beweggründe für die Entwicklung der offenen Mädchenarbeit eingegangen und ein Blick auf die wissenschaftliche Rezeption der Mädchenarbeit geworfen. Im Anschluss daran werden der methodische Zugang erläutert und die Ergebnisse des Projekts diskutiert. Dabei werden erste Systematisierungsversuche der Angebote und Arbeitsweisen der offenen Mädchenarbeit in der Deutschschweiz anhand von exemplarischen Einblicken in das empirische Material dargestellt. Der Bericht schliesst mit einem Fazit und einem Ausblick.

Item Type:

Report (Report)

Division/Institute:

Departement of Social Work

Name:

Ammann Dula, Eveline; Friedli, Fabienne; Frischknecht, Sanna; Luchsinger, Larissa and Tischhauser, Annina

Subjects:

H Social Sciences > H Social Sciences (General)

Publisher:

Berner Fachhochschule BFH, Soziale Arbeit

Language:

German

Submitter:

Fabienne Friedli

Date Deposited:

19 May 2020 12:31

Last Modified:

16 Jun 2020 09:10

Related URLs:

Additional Information:

Das Recht, diese PDF-Datei im ARBOR-Repository zu veröffentlichen, wurde eingeholt

Uncontrolled Keywords:

Mädchenarbeit; offene Jugendarbeit; Deutschschweiz

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.11773

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/11773

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback