Ductile adhesive interface for glulam

Lehmann, Martin (2008). Ductile adhesive interface for glulam In: Holzbau Forschung und Praxis (2008). Stuttgart, Germany. 05.-06.03.2008.

[img] Text
Lehmann2008_DuctileAdhesivGlulam_HFP.pdf - Submitted Version
Restricted to registered users only

Download (266kB) | Request a copy

Brettschichtholz wird schon lange für grosse Tragwerke eingesetzt, gegenüber Stahl hat Holz aber den Nachteil, dass es nicht duktil ist und darum eine relativ spröde Versagensart hat. Dies macht eine höhere Sicherheitsmarge notwendig was einen finanziellen Nachteil für die Holzkonstruktionen mitbringt. Im Gegensatz zu Metall kann bei Holz, einem natürlichen und gewachsenen Rohstoff, die Duktilität des Materials nicht beeinflusst werden. Aus diesem Grund kann nur über Verbindungen Duktilität in die Konstruktion gebracht werden. Im EC5 wird dies auch berücksichtigt, dies jedoch nur bei den stiftförmigen Verbindungsmitteln. In der Literatur und in Hightech Branchen wird immer wieder von duktilen Klebstoffen berichtet. Dieser Ansatz kann auf eine Klebefuge übertragen werden und somit auch auf den Brettschichtholzbalken. An der Berner Fachhochschule wurde vor einem Jahr zusammen mit weiteren Forschungspartnern sowie Industriepartner ein Forschungsprojekt, mit dem Ziel gestartet, eine anfänglich steife, im Bruchbereich jedoch duktile Klebefuge für Brettschichtholz zu entwickeln. Das dreijährige Projekt ist in vier Phasen unterteilt: Die theoretischen Abklärungen, die Klebstoffentwicklung, Biegeversuche sowie Langzeituntersuchungen. Die theoretischen Untersuchungen haben gezeigt, dass eine duktile Klebefuge auf der Biegezugseite die Spannungsverteilung im Querschnitt günstig beeinflussen kann. Dadurch kann eine um bis zu 20% höhere Tragfähigkeit des konventionellen BSH - Einfeldbalkens erreicht werden. Beim Durchlaufbalken kann die Bildung eines „plastischen“ Gelenkes über die mittleren Auflager zur Schnittkraftumlagerung führen, was eine weitere Erhöhung der Traglast möglich macht. Die eingeführte Duktilität führt damit bei Berücksichtigung im Konstruktionsentwurf zu einer erhöhten Sicherheit.

Item Type:

Conference or Workshop Item (Paper)

Division/Institute:

BFH Zentren > BFH Zentrum Holz - Ressource und Werkstoff
Department of Architecture, Wood and Civil Engineering
Department of Architecture, Wood and Civil Engineering > Bereich Forschung & Entwicklung, Dienstleistungen und Weiterbildung
Department of Architecture, Wood and Civil Engineering > Bereich Forschung & Entwicklung, Dienstleistungen und Weiterbildung > Institut für Werkstoffe und Holztechnologie

Name:

Lehmann, Martin

Subjects:

Q Science > Q Science (General)
T Technology > T Technology (General)
T Technology > TA Engineering (General). Civil engineering (General)
T Technology > TP Chemical technology

Language:

German

Submitter:

Sally Haddad

Date Deposited:

04 May 2020 13:04

Last Modified:

04 May 2020 13:04

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.11614

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/11614

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback