Eisen im Sport - oft zu wenig, gelegentlich aber auch zu viel!

Clénin, German E. (2006). Eisen im Sport - oft zu wenig, gelegentlich aber auch zu viel! Schweizer Zeitschrift für Ernährungsmedizin, 4(2), pp. 21-25.

[img] Text
Clénin_2006_Eisen im Sport - oft zu wenig, gelegentlich aber auch zu viel.pdf - Published Version
Restricted to registered users only
Available under License Publisher holds Copyright.

Download (255kB) | Request a copy

Eisenmangel – der am häufigsten auftretende Mikronährstoffmangel – kann die Leistungsfähigkeit des Organismus je nach Ausprägung erheblich beeinträchtigen, denn das essenzielle Spurenelement ist als Bestandteil von Hämoglobin, Myoglobin und verschiedenen Enzymen für den Energiestoffwechsel unverzichtbar. Da der Eisenbedarf bei Sportlerinnen und Sportlern – vor allem wenn Ausdauersport betrieben wird – etwas höher ist als bei der Durchschnittsbevölkerung, ist Eisenmangel hier ein häufiges Problem. Vor der Einleitung therapeutischer Massnahmen sollte die Diagnose jedoch durch Messung geeigneter hämatologischer Parameter sichergestellt sein. Eisensupplemente sollten nur vorsichtig und möglichst unter ärztlicher Kontrolle verwendet werden.

Item Type:

Newspaper or Magazine Article

Division/Institute:

Swiss Federal Institute of Sports Magglingen SFISM > EHSM - Leistungssport > Sportmedizin

Name:

Clénin, German E.

Subjects:

R Medicine > RC Internal medicine > RC1200 Sports Medicine

ISSN:

1660-4695

Language:

German

Submitter:

Admin import user

Date Deposited:

23 Feb 2021 16:13

Last Modified:

23 Sep 2021 02:17

Uncontrolled Keywords:

Eisen Sport

ARBOR DOI:

10.24451/arbor.11103

URI:

https://arbor.bfh.ch/id/eprint/11103

Actions (login required)

View Item View Item
Provide Feedback